Arnica als Op Vorbereitung

Antworten
Muckelmama
Beiträge: 109
Registriert: Montag 21. März 2011

Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Muckelmama » Montag 6. Juni 2011

trotz Penicillin oder bringt das dann nüscht?
Bild


Muckelmama und die 2 D`s ( 4 und 11 )

Benutzeravatar
Gewitterhexe
Beiträge: 5308
Registriert: Montag 1. März 2010
Wohnort: Gast

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Gewitterhexe » Dienstag 7. Juni 2011

die Globuli´s können ergänzent genommen werden

Muckelmama
Beiträge: 109
Registriert: Montag 21. März 2011

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Muckelmama » Dienstag 7. Juni 2011

Welche nehm ich denn besser? Arnica oder diese stra??? irgendwas gegen Schnittwunden?
Bild


Muckelmama und die 2 D`s ( 4 und 11 )

Benutzeravatar
Gewitterhexe
Beiträge: 5308
Registriert: Montag 1. März 2010
Wohnort: Gast

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Gewitterhexe » Dienstag 7. Juni 2011

ich nehme immer die Arnica200

Powerfrau
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 29. Januar 2012

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Powerfrau » Donnerstag 2. Februar 2012

:o Um Gottes Willen wenn ich sowas hier lese. Arnica zur OPvorbereitung ???? Und dann noch in einer C 200 ??? Also wenn das meine ehemalige Ärztin und meine jetzige Heilpraktikerin lesen würde. Arnica gibt man meiner Meinung nach nur nach Op´s oder anderen Verletzungen zur besseren Wundheilung. Und dann kann man auch erst mit einer C 30 anfangen und auf eine C 200 steiger´n und das auch gerne wiederholen. Ich spreche da aus Jahre langer Erfahrung an mir und meinen Kinder´n. Arnica kann super helfen muss aber nicht, je nach dem was man auch für ein Konstitutionsmittel hat. Was ich empfehlen würde, was weitaus effektiver ist, ist nach dem Mondkalender operieren lassen. Da treten weit aus weniger Komplikationen auf und die Narkosen werden wesentlich besser vertragen. Spreche da auch wieder aus eigener Erfahrung an mir und meinen Kinder´n. Wirklich !!! Hatte beide Kinder in ambulanter Polypen OP, keine Nachblutungen, keine Beschwerden, auch als mein Weisheitszahn gezogen wurde, ich brauchte hinterher keinerlei Schmerzmittel oder sonstiges. Meine Buchempfehlung "Mond ABC Tipps und Tricks für den Alltag" von Jörg Linditsch und den Mondkalender von http://www.paungger-poppe.com" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;. Kann aber in jeder Buchhandlung bezogen werden. Viel Spass dabei !!! Und der Mond kann noch viel mehr. Man kann auch nach dem Kalender Fenster putzen, Blumen gießen, Haare schneiden lassen, Wäsche waschen etc. Viel Spass beim lesen. ;)

Benutzeravatar
Gewitterhexe
Beiträge: 5308
Registriert: Montag 1. März 2010
Wohnort: Gast

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Gewitterhexe » Donnerstag 2. Februar 2012

ich nehme Arnica auch nur nach Verletzungen,Op´s ...aber nach dem Mond zu opperieren haut wohl in sehr vielen Fällen nicht hin....

rub-sandra

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von rub-sandra » Donnerstag 2. Februar 2012

Ich habe demnächst eine W-Zahn OP unter Vollnarkose. Habe es mit meinem Hausarzt der auch Hömophatie macht es so abgesprochen: einen Tag vor der OP fange ich mit Arnica D 12 3xtgl. an.

Powerfrau
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 29. Januar 2012

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von Powerfrau » Freitag 24. Februar 2012

@ Gewitterhexe

Natürlich passt es nicht immer, aber man kann es auch manchmal passend machen. Ich habe auch meinen Weisheitszahn nach dem Mondkalender ziehen lassen und ich habe hinterher keine Schmerzmittel oder sonstiges gebraucht. Und meine Kinder habe ich den Termin zur Polypen OP auch passend gelegt und ich habe es nicht bereut !!!! Und die Blutungsneigung war auch sehr gering, sprich fast garnicht. Und bei Vollnarkosen verträgt man die Narkose einfach besser und es ist einem hinterher einfach weniger übel oder garnicht und die Narben heilen auch besser, ja nachdem wie der Termin liegt. Es gibt halt sehr gute Tage und gute Tage und nicht so gute Tage.

@ rub-sandra

Ja das mit der Homoöpathie ist halt so eine Sache. Die meisten Ärzte kennen sich nicht richtig aus. Da machen sie an 3-4 Wochenenden mal ein Crashkurs und können dann sagen sie sind Homoöpathen. Toll !!! Aber die anderen machen das über viele, viele Jahre hin und selbst da ist es noch sehr schwierig. Homoöpathie wird sehr gerne unterschätzt und gerne über einen Kamm geschert was die Ausbildung anbelangt. Man gibt doch nicht einfach ein Mittel vorbeugend. Gegen Kopfschmerzen in der Schulmedizin nimmt man doch auch nicht vorbeugend ein Mittel, weil man denkt morgen bekomme ich Kopfschmerzen, da nehme ich halt mal eine Tablette. Und dann noch die D 12 Potenz. Das kenne ich von früher auch. D-Potenzen !!! Lach !!! Wollte die eine Apotheke mir auch immer verkaufen und ich habe sie auch gekauft, bis ich mir dann mal sagen lassen musste, das die C-Potenzen wesentlich tiefer gehend wirken und man auch mindestens eine C 30 geben sollte in Akutfällen, wenn nicht sogar die C 200. Aber auch nur sehr vorsichtig. Meine jetzige Heilpraktikerin meint, man sollte die Homoöpathie immer als Medizin ansehen und mit Vorsicht einnehmen, nicht nur so als Globolie, die ja nix machen.

Ich habe gewisse Dinge auch nie glauben wollen oder habe gedacht naja ist ja nicht so schlimm, aber die Erfahrung mit den Mitteln an mir und meinen Kinder´n und auch das Wissen über die Homoöpathie hat sich geändert und ich war am Anfang auch sehr unwissend. Und ich war auch 4 Jahre bei 2 Ärztinnen mit meinem Sohn, der ein sehr schwieriger Fall, ist in Behandlung und sie konnten ihm nicht helfen, trotz das sie das Deutsche Homoöpathiediplom vom deutschen Zentralverein für Homoöpathische Ärzte haben und das bekommen nur sehr, sehr wenige verliehen. Jetzt bin ich wie schon geschrieben bei einer Heilpraktikerin mit ihm in Behandlung (nachdem ich letztes Jahr in den Sommerferien weinenderweise zusammen gebrochen bin, weil er seit seinem 8. Lebensmonat alle 3 Wochen krank war bis heute-und die blöde Krankenkasse meint ich brauche keine MUKIKU-bin ja nicht berufstätig-wie auch mit so einem Kind !!!) und hatte mich vorher nochmal internsiv mit dem Thema befasst und sie hatte einmal mit ihm telefoniert und alleine von meinen Erzählungen (sie hatte noch nicht einmal die Erstanamnese bei ihm gemacht-Akutfall ) hat sie ihm ein Mittel verordnet. Er entfieberte und war 3 Monate stabil. Mit einer C 30 und jetzt hat er die C 200 bekommen und ist wieder stabil !!! Und ihr könnt mir glauben ich geniesse es. Es gibt nicht´s schöneres wie ein gesundes Kind. Und wir gehen im Winter in´s Hallenbad. In´s Hallenbad !!!! Bis letztes Jahr noch für uns undenkbar !!!!!

Es ist mit der Homoöpathie wie bei allen anderen Theman auch. Es gibt immer wieder schwarze Schafe die nur Geld damit machen wollen. Man muss aufpassen !!! Ich will aber damit nicht sagen das dein Arzt ein schwarzes Schaf ist. Ich wollte nur sagen. Passt auf und setzt euch mit dem Thema auseinander !!!

In diesem Sinne

Liebe Grüße

P.S. Bei Fragen könnt ihr mich gerne anschreiben.

rub-sandra

Re: Arnica als Op Vorbereitung

Beitrag von rub-sandra » Freitag 24. Februar 2012

Mein HA hat einen Abschluß, der bei der KK anerkannt ist. Und bevor er eine "Krankheit" behandelt wird erstmal eine Amnamese gemacht, die auch von der KK bezahlt wird. Er setzt natürlich C200 oder auch mal wie letztens bei mir C1000 ein. Was auch sehr gut geholfen hat. Das haute ganz schön rein.

Er hat mir selber aber für die OP D12 empfohlen 3xtgl.

Mit meiner Tochter bin / war ich bei einer K-Ärztin die nur Privat ist. Dort haben wir sehr gute Erfolge erzielt bezgl. der Warzen am Körper. Vorher hatten wir schon eine Eigenbluttherapie die bei ihr nicht angeschlagen hat.

Antworten